Kategorie: Recycling

Sommergarderobe – Kleid I

 

Wie schon erwähnt musste ich für Schnorpelchen eine neue Garderobe zaubern. Also fange ich mal an, hier ein kleines Kleidchen aus alter Bettwäsche – mir wurde versichert: Wenn ichs nicht verrate, merkts keiner. Das Kleid ist vorn in großen Blöcken rot gemustert, hinten nur unifarben. Oben habe ich ein kleines Schleifchen aufgesetzt.

Kleid vorn
Kleid vorn
Schleife
Schleife

 

Kleid hinten
Kleid hinten

Das Prinzessinnenkleid für Dörte – HANDMADEKULTUR.DE

Zu meinem Sommeroutfit I hat Dörte mit die Aufgabe gegeben,ein Prinzessinenkleid aus einem Hemd zu zaubern.

Naja, zugegeben, ein Hemd hat leider nicht ausgereicht, aber ich habs hinbekommen, ich finds um ehrlich zu sein hässlich (darum wollte ich es auch nicht posten), aber der Schnorpel wills am liebsten nie mehr ausziehen, von daher alles prima. Und wo ich schon dabei bin, mach ich doch gleich ein Tutorial.

Die Perücke und die Krone sowie Omas Handschuhe sind übrigens Standardausrüstung der Verkleidungskiste – die gehören nicht zum Kostüm. Was auf dem Bild als Ärmel zu sehen ist, ist der Schlafazug, gehört also auch nicht zum Outfit.

Zugegeben, nicht ganz die Aufgabenstellung, aber ich glaube das Ergebnis zählt und jeder hat doch etwas rumliegen was man verwenden kann, oder?

1. Schritt  –  Das Hemd  & Co

Bei mir war es leider kein Hemd von Papa sondern eine Umstandsbluse von mir. Hier wurde dann vorne zu Hinten, das Bauchbindeband habe ich allerdings rausgezogen. Oberhalb der Brust wurde grade abgeschnitten, so dass die Ärmel und die Schulterteile „unversehrt“ blieben. Die Knöpfe habe ich abgenommen. Unterhalb der Bauchbandmarke wurde der Rock zugenäht, oberhalb wurden die Knöpfe durch Klettverschluss ersetzt. Dies wäre eigentlich nicht nötig gewesen, aber da mein Schnorpel gerne Prinzessin spielt und das am besten gleich nach dem Kindergarten wo Mama noch arbeitet, kann sie sich mit Klett einfach besser helfen. Knöpfe wären immer offen.

Umstandshemd

 

Übrigens kann man das auch immernoch bei bonprix kaufen, ich finde es toll.

2. Schritt  –  Oberteil

Als Schnitt habe ich ein Unterhemd genommen, hierbei allerdings die Träger deutlich länger gelassen. und dort, wo ich im Bild gekrickelt habe, ein Gummiband untergenäht, so kräuselt sich der Stoff hier schön.

 

3. Schritt  –  Feinschliff

Jetzt ist es ein Kleid, aber kein Prinzessinenkleid. Also wie machen wir hier nochwas draus? Die Idee: Weihnachtstischdeko: Ich habe in meiner „Dekokiste“ im Keller gekramt, dabei habe ich Tischsetzs mit passenden Tischbändern von Weihnachten gefunden PERFEKT!!! Dieses habe ich mir ein bisschen zurecht geschnitten und am Oberteil angenäht (ich empfehle übrigens keine Glitzerschnörkel, mag ja schön aussehen, aber der Glitzer ist hinterher überall…), die Ränder habe ich mit Pailettenband  abgedeckt (letztes habe ich übrigens aufgeklebt mit Stoffkleber, ich bin zu doof zum ordentlich annähen). Anstelle einer früher oder später kaputt gehenden Kette habe ich eine rote Blume aufgeklebt, Heißkleber ist da super.

 

4. Schritt  –  Ärmelverwendung

Die Ärmel habe ich oben gerade abgeschnitten und unten abgerundet. Die Teile jeweils rechts und links an die Hüfte nähen. Wer mag und hat kann diese noch ein bisschen mit Tüll unterlegen, dann stehen sie hübsch ab 😉

 

5. Schritt  – Bauchnähte

Da hier ja jetzt einige Nähte sind gilt es diese zumindest außen zu verstecken, hierfür habe ich die Tischbänder genommen, das rot passt nicht ganz zusammen. Man siehts aber kaum. Das Rote habe ich angenäht und das passende Spitzenglitzerdeckchen wird umgebunden und mit Schlefe verziert.

 

6. Schritt  – Seitenreste des Hemdes

Ich wollte diese auch verwenden, also habe ich ganz kleine Puffärmelchen genäht und fertig ist meine Prinzessin.

„Fussball“-Kleid

Aus einem alten Papa-Shirt Habe ich wieder ein kleines Kleidchen gemacht. Da ich unbedingt den Aufdruck ganz drauf haben wollte und die Knopfleiste, sitzt letzte etwas schräg auf der rechten Seite. Mir hats gefallen. Schnorpel sagt: „Oh toll Mama, mit so einem schicken Fußballkleid kann ich prima Fußball spielen!“ Ich frage gleich mal wie sie auf Fußballkleid kommt, sie:“Na da ist ne Zahl drauf, alle Hemden mit Zahl sind fürs fußballspielen – das weiß man doch Mama!“ – Ok, hab ich gleich mal was gelernt…

Fußballkleid

Sommeroutfit I – TUTORIAL

Ich habe festgestellt, dass das Schnorpel keine passende Sommergarderobe hat. Ok, für den Kindergarten solls am besten ne luftige Hose sein, mit Röckchen ist Bäumeklettern und rutschen echt doof und führt zu Tränen. Da aber genau da (im Kindergarten) so ziemlich alle Klamotten versaut werden, bin ich um ehrlich zu sein zu geizig immer nen Haufen Knete rauszuwerfen, wenn die Sachen gar nicht mehr sauber werden nach einem Tragen… Und bevor es jemand sagt: Nein, es ist nicht meine Waschmaschine, es geht allen Eltern so. Im Kindergarten gibt es offenbar sehr lehmhaltige Erde und das Gelb ist absolut Wasch- und Wurzelbürstenresistent.

Ok, überlegen, was kann ich machen, damit das Kind einigermaßen ordentlich aussieht UND nicht schwitzt wie ein Berserker UND wie ich ein Minimum an Geld spare.

IDEE: Schnorpel-Papas im letzten Aufräumrausch aussortierte Hemden!!!!

HOSENANLEITUNG

  • Also zuerst die Ärmel abgeschnitten (die Ärmelnaht bleibt am Resthemd):
  • Beide Ärmel übereinander legen und eine passende Hose von Schorpel draufgelegt, dann den oberen Hosenteil nachzeichen und abschneiden (Nahtzugabe nicht vergessen).
  • Einen Ärmel auf links drehen, den anderen auf rechts lassen und ineinander stecken.
  • Die Schnittkanten mit der Overlook zusammengenäht und mit der normalen Maschine nachgesteppt – hält jetzt Bombenfest.
  • Bund mit der Overlook ebenfalls versäubern, umschlagen und mit der normalen Maschine festnähen.
  • Gummi in Schnorpel-Bauchweite einziehen und verzieren.

HOSE FERTIG!!!

KLEID-/TUNIKAANLEITUNG

  • Den Rest vom Hemd flach hinlegen, ein Schnittmuster für Tunika draufpacken und ausschneiden (auch hier den Rand nicht vergessen)
  • Den Rand vom Hemd – also nicht vom Zuschnitt – in Streifen schneiden.
  • Die Knöpfe öffnen und die Schulterteile mit dem Rückenteil aneinander nähen.
  • Mit der Overlook wieder alle Schnittkanten versäubern und die Seitennähte schließen, mit der normalen Maschine nachnähen.
  • Die Armlöcher habe ich mit den beiden Stoffstreifen, die aus den Resten ausgeschnitten wurden, versäubert.
  • Halsausschnitt und Saum wurden mehrfach mit der Ovi bearbeitet, so dass sich ein dicker Rand gebildet hat – mir gefällt das so, besser, als wenn ich dies ebenfalls einfassen würde, aber das ist jedem selbst überlassen.
  • Noch ein bisschen schmücken und

TUNIKA FERTIG!

Versprochen, beim nächsten Outfit mache ich Bilder, die passen zwar dann nicht zum Ergebnisbild, aber Hauptsache das Tutorial wird anschaulicher, oder nicht!?

Hose und Tunika
Sommeroutfit I

Und übrigens, ich finde ich habe eines der schönsten Models der Welt, Heidi Klum kann einpacken!!! Jawoll!!!!

Recycle-Taschen

So, zu Weihnachten habe ich meiner Schwägerin in Spe eine Tasche versprochen, auch die kann ich hier mal veröffentlichen. Die Schnorpel-Oma hat auch noch eine Tasche mit der Vorgabe „farblich hell“ gewünscht, was auch immer das heißen mag. Zwei Taschen gewünscht, zwei Taschen gemacht:

Recycletasche
Recycletasche
Recycletasche
Recycletasche

Das tolle an beiden Taschen ist, man kann sie von beiden Seiten nutzen. Diesmal habe ich nicht gehäkelt sondern gestrickt. Wie man es lieber mag 🙂

Schnorpel-Omas Weihnachtsgeschenk

Die Oma hat sich für die Couch eine Auflage gewünscht. Ok, dann wolln‘ mer‘ ma‘. Wenn die Oma mir dann auch noch ein vernünftiges Bild schickt, wenn die Auflage auf der Couch liegt, wär ich natürlich total happy

Patchworkdecke
Omas Couchauflage

Um das Foto zu machen stehe ich übrigens auf meiner Couch, hab ich in der Größe sonst nicht aufs Bild bekommen…

Muster der Decke
Muster der Auflage

 

Die Oma fand auch meine Eulen so toll, also habe ich passend zur Auflage eine Eule aus Resten gemacht, Ich hab noch mehr Reste, mal gucken was ich ihr noch mache 🙂

Omas Eule
Omas Eule